• Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

    Kennwort vergessen?

Twitter On Image Facebook On Image Google Plus On Image Mail On Image

Ihre Ansprechpartner

Gerne stehen die Mitarbeiter der DDV-Geschäftsstelle für Ihre Fragen zur Verfügung. Hier finden Sie die direkten Kontakte für häufige Fragen. Eine Liste aller Mitarbeiter finden Sie auf der Seite Geschäftsstellen.

Fragen zur Mitgliedschaft:

Martina Rambach

E-Mail: m.rambach@ddv.de

Tel: 069 401 276-522

Fax: 069 401 276-599

Presseanfragen

Boris von Nagy

E-Mail: b.vonnagy@ddv.de

Tel: 069 401 276-513

Fax: 069 401 276-599

Fragen zur Website

Bettina Höfner

E-Mail: b.hoefner@ddv.de

Tel:069 401 276-541

Fax: 069 401 276-599

Sonstige Anfragen

Martina Klein

E-Mail: info@ddv.de

Tel: 069 401 276 500

Fax: 069 401 276 599

12.05.2017 .

Schriftliche Bestätigung für am Telefon geschlossene Verträge unsinnig und systemfremd

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) kritisiert den Vorstoß des Bundesrates, eine „Bestätigungslösung“ für am Telefon geschlossene Verträge gesetzlich zu verankern als unsinnig und systemfremd.  Das Plenum des Bundesrats hat heute den vom Rechts- und Wirtschaftsausschuss überarbeiteten Vorschlag aus Baden-Württemberg zur Einführung einer „Bestätigungslösung“ für alle bei Werbeanrufen geschlossenen Verträgen angenommen. „Was sich zunächst wie eine gute Idee zur Bekämpfung von Telefonbetrug anhört, ist jedoch keineswegs zielführend und für Verbraucher wie Unternehmen kompliziert“, so Patrick Tapp, Präsident des DDV. Die politische Idee, eine schriftliche Bestätigung von am Telefon geschlossenen Verträgen gesetzlich zu verankern, beschränkt die geschäftliche Freiheit massiv und unnötig - insbesondere von älteren Menschen. So müsste etwa bei einer Bestellung im Versandhandel zunächst abgewartet werden, ob die Bestellung vom Verbraucher auch tatsächlich bestätigt wird, bevor die Ware versandt wird. Der Verbraucherwunsch nach einer schnellen und unkomplizierten Lieferung würde so konterkariert. „Die Bestätigungslösung ist keine Lösung, sondern schafft mehr Probleme, als sie beseitigen könnte“, so der Verbandspräsident.

Es ist dem System des deutschen Vertragsrechts fremd, das die allgemeine Handlungsfreiheit zu Grunde legt. Schließlich und endlich können ohnehin viele Telefongeschäfte innerhalb einer Zweiwochenfrist widerrufen werden. Sinnvoller wäre es nach Ansicht des Verbandes,  Telefonbetrug intensiver zu verfolgen und etwa Schwerpunktstaatsanwaltschaften zu schaffen. "Telefonverkauf hat mit Betrug am Telefon genauso viel zu tun, wie ein Bankraub mit einem Bankberatergespräch", führt Tapp aus.

Allerdings wird der heutige Gesetzesantrag aufgrund der im Herbst anstehenden Bundestagswahl nicht mehr in dieser Legislaturperiode vom Bundestag behandelt werden. Der Verbraucherschutzminister Baden-Württemberg ist vielmehr beauftragt, dieses Gesetz nach der Bundestagswahl neu in den Bundestag einzubringen. Entsprechend wird es dem nächsten Deutschen Bundestag obliegen, sich inhaltlich mit diesem Gesetzesantrag zu befassen.

DDV Suche

Mitglied werden

Mitglied werden

Profitieren Sie von einer Mitgliedschaft im DDV und unseren Einstiegsangeboten mit verschiedenen Schwerpunkten.

DDV-Newsletter

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie jetzt unseren DDV-Newsletter

RSS Feed

RSS abonnieren

RSS ist ein Service, mit dem Sie neue Nachrichten automatisch empfangen, sobald sie erschienen sind. Ein RSS Reader ist dafür Voraussetzung.